++ Millionen-Schaden: Gerichtsmediziner entlarven Alterslüge bei „Flüchtlingen“! ++

++ Millionen-Schaden: Gerichtsmediziner entlarven Alterslüge bei "Flüchtlingen"! ++40 Prozent aller nach eigenen Angaben minderjährigen Asylbewerber lügen bewusst, um sich finanziell besser zu stellen und vor allem, um den begehrten Schutzstatus zu erlangen.

Die Fakten liegen auf dem Tisch und zeichnen ein erschreckendes Bild: Rechtsmediziner aus Münster ermittelten im Auftrag von Gerichten und Jugendämtern bei knapp 600 „unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen“ forensisch das Alter. Wo sich der unbeleckte Zeitzeuge schon öfter über dichte Bärte und kantige Gesichter vor Gericht wundert, fand man nun heraus, dass 40 Prozent der jungen Männer längst erwachsen sind.

Für den Staat bedeutet das eine Ausbeutung des Sozialsystems um etliche hundert Millionen Euro. Es sind unfassbar teure Kosten, die für minderjährige, unbegleitete „Flüchtlinge“ aufgewendet werden müssen. Die Rund-um-sorglos-Betreuung eines jeden kostet monatlich 8.469 Euro, jährlich im Schnitt 101.515 Euro. Allein für das Bundesland Hessen kommen so für alle jugendlichen „Schutzsuchenden“ 138 Millionen Euro in nur einem einzigen Jahr zustande.

Für die Studie waren sämtliche Altersgutachten des Instituts zwischen 2007 und 2018 analysiert worden. Die Ergebnisse zeigen, dass hier engmaschig geprüft werden muss. Entgegen der Unkenrufe der Profiteure der Asylindustrie und links-grüner Kreise, stellt das Röntgen ohne medizinische Indikation keinen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit der Männer dar. Im Gegenteil. Wer erwachsen ist, muss auch erwachsen behandelt werden. Deutschland darf sich nicht länger an der Nase herumführen lassen! Und wer beim Alter lügt, muss gehen. So einfach ist das.

https://www.focus.de/politik/gerichte-in-deutschland/studie-zur-altersbestimmung-minderjaehrige-fluechtlinge-40-prozent-geben-bei-einreise-nach-deutschland-falsches-alter-an_id_11146393.html

Monatlich: 8.469 Euro für jeden unbegleiteten „Flüchtling“ (UMA)

Quelle: AfD Bundesverband

++ Deutschland wehrlos: Die Bundeswehr ist nicht länger verteidigungsbereit! ++

++ Deutschland wehrlos: Die Bundeswehr ist nicht länger verteidigungsbereit! ++Deutschland steht mit dem Rücken zur Wand, falls der Verteidigungsfall eintritt. Ein internes Papier warnt jetzt ausdrücklich davor, die Bundeswehr weiter zu vernachlässigen.

Seit der Umstrukturierung der Truppe ist sie nur noch auf Kriseneinsätze in aller Welt getrimmt. Dagegen hapert es an der Fähigkeit zur Landes- und Bündnisverteidigung. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer trägt die Verantwortung für 260.000 Soldaten, Beamte und Angestellte. Zusätzlich ist es ihre Aufgabe, als Inhaberin der Befehls- und Kommandogewalt in Friedenszeiten und Oberste der zivilen Wehrverwaltung, Deutschlands Sicherheit zu garantieren.

Wie soll das angesichts einer kaputt gesparten Bundeswehr funktionieren. AKK ist fachfremd ins Amt gestartet, weiß nicht um die Dimensionen von Ausrüstungsmängeln und Personalnöten, über nationale und internationale Verpflichtungen, über Grundbetrieb, Übungen, Einsätze und Finanzbedarf. Hinzu kommen hohe bürokratische Hürden und ein regelrechtes Verantwortungsmikado in einer zersplitterten Zuständigkeitskultur.

Die Bundeswehr ist als Ganzes nicht einsatzbereit. Unsere Streitkräfte wurden bis zur Unkenntlichkeit geschrumpft und entkernt. Die äußere Sicherheit unseres Landes muss einen herausgehobenen Stellenwert im Bewusstsein des Bevölkerung erlangen. Die militärpolitische Rekonstitution wird enorme Anstrengungen erfordern, aber das muss uns die Verteidigung unseres Landes definitiv wert sein. Wo alle Grenzen offen sind, können wir uns keinen Dornröschenschlaf mehr leisten.

https://www.welt.de/politik/deutschland/plus200207770/Bundeswehr-Fuer-Deutschlands-Verteidigung-untauglich.html

Quelle: AfD Bundesverband

++ Mehr Hebammen für Deutschland: Kinder sind unsere Zukunft! ++

++ Mehr Hebammen für Deutschland: Kinder sind unsere Zukunft! ++
++ Mehr Hebammen für Deutschland: Kinder sind unsere Zukunft! ++

Rund um Schwangerschaft, Geburt und Nachsorge schätzen Frauen die Unterstützung durch eine Hebamme. Doch die Versorgungslage ist desaströs.

Bundesweit müssen sich die Hebammen im Schnitt um drei Geburten gleichzeitig kümmern. Speziell in Sachsen ist die Situation noch schwieriger. Hier sind häufig vier werdende Mütter parallel zu versorgen. Sogar im reichen Bayern haben nur sechs von 100 Frauen eine Hebamme für sich und ihr Neugeborenes. Sowohl bei den freiberuflichen, als auch bei den in Kliniken tätigen Geburtshelferinnen herrscht eklatanter Mangel.

Geburtsstationen müssen oft ein halbes Jahr oder noch länger suchen, um freie Stellen zu besetzen. Klagen über Überlastung vermelden alle Bundesländer. Die Geburtshilfe gilt als chronisch unterfinanziert. Gleichzeitig sind die Arbeitsbedingungen häufig so schlecht, dass Hebammen in Teilzeit gehen oder ihren Beruf aufgeben. Seit Jahren verschärft sich das Problem, ohne dass die Bundesregierung zielführend handelt.

Geringe Entlohnung für Geburten und teure Versicherungen machen den Hebammen-Beruf immer unattraktiver. In Verbindung mit der massenhaften Schließung von Geburtskliniken ist das ein fatales Signal, besonders für den ländlichen Raum. Leidtragende sind die werdenden Mütter und ihr Nachwuchs. Kinder sind unsere Zukunft. Als AfD setzen wir uns seit Beginn an nicht nur für eine familienfreundliche Politik mit vielfältiger Förderung ein, sondern auch für mehr Hebammen.

Die persönliche und individuelle Betreuung schwangerer Frauen durch eine Hebamme des Vertrauens ist für viele Frauen eine große Erleichterung und Hilfe nicht nur während der Geburt, sondern auch in der Geburtsvorbereitung und der Nachsorge für Mutter und Kind. Wir möchten deshalb zu einer finanziellen Entlastung des Berufsstandes der freiberuflichen Hebammen beitragen, die z. B. durch eine Quersubventionierung bei Haftpflichtversicherungen erfolgen könnte.

Seite 63: https://www.afd.de/wp-content/uploads/sites/111/2017/06/2017-06-01_AfD-Bundestagswahlprogramm_Onlinefassung.pdf

https://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Wissen/Viele-Hebammen-betreuen-drei-Frauen-gleichzeitig-waehrend-der-Geburt

Quelle: AfD Bundesverband

++ EU-Kostenwahnsinn: So werden Ihre Steuergelder verbrannt! ++

++ EU-Kostenwahnsinn: So werden Ihre Steuergelder verbrannt! ++
++ EU-Kostenwahnsinn: So werden Ihre Steuergelder verbrannt! ++

Jackpot! Sechs Wochen arbeiten und dafür 20.000 Euro kassieren? Das klappt, wenn man EU-Kurzzeit-Kommissar wird!

Diese Personalie verdeutlicht wieder einmal, wie in der „Europazentrale für Steuergeldverschwendung“ gewirtschaftet wird. Für sein gerade mal sechswöchiges Engagement als EU-Übergangskommissar mit fester Ablösung zum 1. November genehmigt sich der Rumäne Ioan Mircea Pascu satte 20.000 Euro. Nach den EU-Regeln winken ihm außerdem noch eine Residenzzulage, Zuschläge für den Umzug sowie noch weitere Annehmlichkeiten.

Es ist aberwitzig: Für nur 42 Tage werden neue EU-Kommissare gen Brüssel entsendet. Sowohl für die Estin Kadri Simson als auch den Rumänen Ioan Mircea Pascu zahlt sich das kurze Gastspiel in monetärer Hinsicht aus. Nach ihrem Abschied aus dem Parlament können sich die beiden Ex-Kommissare auf eine EU-Pension in der Höhe von 20.000 € brutto pro Monat beziehen. Das sind nicht weniger als 70 % des Aktivgehalts ohne Zulagen, natürlich auf Lebenszeit!

Die Kosten pro EU-Kommissar liegen so noch vor seiner Pensionierung bei bis zu einer Million Euro, stellt der EU-Haushaltskontrollausschuss – geführt von der CDU fest. Kein Wunder, dass die Bürger in Brüssel nur noch eine undemokratische, elitäre Geldvernichtungsmaschine sehen. Dort ist man zu einem Selbstbereicherungsladen verkommen, der sich schamlos am Steuertopf bedient. Solch eine Institution dient nur sich selbst, statt den Bürgern. Brüssel muss den Kostenwahnsinn endlich begrenzen!

https://www.oe24.at/oesterreich/politik/20-000-Euro-Pension-fuer-EU-Kurzzeit-Kommissar/396699385/amp

Quelle: AfD Bundesverband