++ Umwelt-Irrsinn von EU und GroKo: Bio-Sprit genauso teuer wie Super! ++

++ Umwelt-Irrsinn von EU und GroKo: Bio-Sprit genauso teuer wie Super! ++➡️ Wie baue ich mir einen echten Ladenhüter? Das beweisen die Bürokraten in Berlin und Brüssel gerade eindrucksvoll an den Zapfsäulen im Land. Als Überraschung im neuen Jahr kostet der Bio-Sprit E10 jetzt oft genau soviel wie Super.

Den Grund finden wir in einem neuen unsinnigen Gesetz. Das verpflichtet Großhändler ab diesem Jahr noch mehr E10 zu verkaufen. Dies wird allerdings bevorzugt im benachbarten Ausland gemacht und treibt bei uns wegen der erhöhten Nachfrage die Preise in die Höhe.

Effekt für die Umwelt: Null – bis negativ! Denn der Autofahrer, der zähneknirschend E10 getankt hat, weil es ein paar Cent pro Liter günstiger war, steigt jetzt – bei gleichem Preis – natürlich wieder auf Super um.

Da hat die Überregulierung in EU und Bund der Umwelt einen echten Bärendienst erwiesen – und die GroKo sich ihren nächsten Lacher garantiert. Was auch immer Merkel und Co. anfassen, es ist zum Scheitern verurteilt.

Die AfD, die einzige bürgerliche Opposition in Deutschland hat alle Fakten zu weiterem Umwelt-Irrsinn der Altparteien auf einer Informationsseite für Sie kompakt zusammengefasst. Schauen Sie vorbei auf afd.de/umwelt

https://www.focus.de/finanzen/news/benzinpreis-e10-auf-einmal-genauso-teuer-wie-super-e5-das-steckt-dahinter_id_11542105.html

Quelle: AfD Bundesverband

++ Betrug bei Flüchtlingsunterkünften? Durchsuchungen bei der AWO! ++

++ Betrug bei Flüchtlingsunterkünften? Durchsuchungen bei der AWO! ++➡️ Hat die Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Frankfurt (M.) bei der Abrechnung für zwei Flüchtlingsunterkünfte betrogen und damit die Stadt Frankfurt um einen hohen mindestens sechsstelligen Betrag geschädigt? Laut der jetzt bekannt gewordenen Vorwürfe sollen u.a. Personalkosten und Kosten für Dienstwagen bewusst falsch angegeben worden sein.

Bei einer Großrazzia hat die Polizei heute insgesamt 14 Objekte in Frankfurt, Wiesbaden, Berlin, Bad Schwalbach und Schöneck auf den Kopf gestellt, um für die Staatsanwaltschaft Beweise zu sichern.

Im Fokus der Ermittlungen stehen zwei Frauen und vier Männer, die bei der AWO in leitenden Funktionen tätig waren und den Betrug eingefädelt haben sollen.

Die AWO – ist neben vielen anderen – eindeutiger Nutznießer des durch Merkels offene Grenzen beförderten Zustroms an „Flüchtlingen“. Milliarden sind aus den Steuergeldern der Bürger bereits in die Kassen der vielen freien Träger geflossen, die die Migranten unterbringen, versorgen und betreuen. Aber einigen Vertretern der Flüchtlingsindustrie scheint das noch nicht zu reichen, sie sollen sich mutmaßlich auch noch persönlich bereichert haben. Eine Schande!

Es wird höchste Zeit, dass verantwortungsvoll mit dem Geld der Bürger umgegangen wird. Es kann nicht sein, dass die GroKo es mit vollen Händen für Menschen ausgibt, von denen viele gar nicht in unserem Land sein dürften.

Schauen wir auf die eigenen Bürger, schauen wir auf die Rentner, auf die vielen Kinder, die in Armut aufwachsen müssen, auf die Menschen, die trotz Arbeit kaum zu essen haben.

Die AfD ist dazu bereit. Noch als Opposition, bald schon – mit Ihrer Hilfe – in Regierungsverantwortung für unser Land. UNSER Land!

https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/staatsanwaltschaft-durchsucht-frankfurter-awo-zentrale-16580432.html

Quelle: AfD Bundesverband

++ Fahndung der Polizei auf Hochtouren nach hinterhältigem Messerangriff in Köln! ++

Wenig ist bisher über die brutale Attacke bekannt: Heute morgen wurde ein 21-Jähriger auf dem Bürgersteig vor dem Berufskolleg in der Kölner Händelstraße niedergestochen. Er wurde dabei so schwer verletzt, dass er sofort ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Von hinten hatte sich der Täter angeschlichen und unvermittelt zugestochen. Dabei erlitt der junge Mann, der auf dem Weg zu Schule war, eine tiefe Schnittverletzung am Bein. Er schleppte sich in das Schulgebäude von wo aus der Rettungswagen gerufen wurde.

Was die Hintergründe für die Tat sein könnten, dazu gibt es bisher keine Erkenntnisse. Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Die Polizei fahndet weiterhin mit Hochdruck überall im Kölner Stadtgebiet nach dem Angreifer. Dieser wird wie folgt beschrieben: 18 bis 19 Jahre alt, schwarze Hautfarbe, schwarzer Jogginganzug, Kappe, Rucksack. Der Verdächtige soll schlank sein.

Wenn Sie die Tat beobachtet haben oder Hinweise zu Tat oder mutmaßlichem Täter geben können, melden Sie sich bitte bei der Polizei unter 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de! Vielen Dank!

https://www.express.de/koeln/grossfahndung-nach-taeter-21-jaehriger-auf-koelner-lindenstrasse-niedergestochen-33731798

Quelle: AfD Bundesverband

++ Schon wieder: Brutale Jugendliche prügeln Feuerwehrmann in Berlin-Kreuzberg blutig! ++

➡️ Prinzenstrasse – Samstagabend um 18 Uhr: Ein Berliner Feuerwehrmann ist mit der U-Bahn auf dem Weg zum Dienst. Die nächsten Stunden wird er mit Blaulicht unterwegs sein und Leben retten. Er trägt schon seine Uniform – drüber eine Jacke.

Als er aus dem Zug steigen will, stellt sich ihm eine Bande Jugendlicher in den Weg, will ihn nicht vorbeilassen, beschimpft den 38-jährigen. Extrem aggressiv gehen sie den Mann an. Der bahnt sich trotzdem seinen Weg durch die 5-6 Jugendlichen. Da fangen die 14 bis 16-jährigen an, auf den Retter einzuschlagen. Immer wieder prügeln sie mit Fäusten auf ihn ein. Der Feuerwehrmann wird aufs Übelste beleidigt, geschlagen und getreten. Solange bis er blutet.

Als die Täter von ihm ablassen und flüchten, nimmt der Mann die Verfolgung über die Gleise auf. Er selbst kann einen Täter stellen, die Polizei noch drei weiter festnehmen. Der Fall erinnert auf erschreckende Weise an jenen, bei dem erst vor Kurzem ein Feuerwehrmann durch eine Attacke ums Leben kam.

Jeden Tag erleben wir Übergriffe auf die, die uns schützen und Leben retten. Daran dürfen wir uns nicht gewöhnen. Wir müssen der Verrohung der Jugend – gerade in den Ballungsräumen – wirksam entgegentreten. Der Jugend müssen wieder Werte vermittelt werden.

Das geht: Mit Lehrern, die eine pädagogische Ausbildung haben, statt angelernten Quereinsteigern. Das geht mit Eltern, die sich kümmern und hinsehen, was ihre Kinder anstellen. Das geht, mit genug Polizei auf Straßen und in den Verkehrsmitteln.

Polizei, Feuerwehr, Rettung – das sind Respektspersonen. Die AfD tritt für eine Gesellschaft ein, die sich dieser Werte wieder bewusst wird und sie gezielt an die kommenden Generationen vermittelt.

https://www.bz-berlin.de/berlin/friedrichshain-kreuzberg/feuerwehrmann-auf-dem-weg-zur-nachtschicht-von-jugendlichen-verpruegelt

Quelle: AfD Bundesverband