++ Lagebild zeigt: NRW ist Clan-Land! ++

 
NRW nach 5 Jahren CDU-„Machen, worauf es ankommt“: Die Karte des Lagebilds Clankriminalität zeigt eindeutige Schwerpunkte der Straftaten im Ruhrgebiet. Von Duisburg bis Dortmund wurde im letzten Jahr ein großer Teil der knapp 6.000 Clanstraftaten begangen. Essen steht hier mit 11 Prozent aller Clanstraftaten an der Spitze.
 
Doch auch ländliche Regionen sind betroffen: Die Tatorte erstrecken sich auch über das Münsterland bis nach Ostwestfalen. Und weitere Hochburgen sind entlang des Rheines von Düsseldorf bis Bonn zu finden.
Im Grunde gibt es in NRW keine Großstadt, die nicht von Clankriminalität betroffen ist. Die Täter sind meist türkischer, arabischer und libanesischer Abstammung.
Der CDU-Kuschelkurs ist gescheitert. Die AfD-Forderungen sind klar:
 
1️⃣ Polizei stärken.
2️⃣ Kriminelle Strukturen zerschlagen.
3️⃣ Einnahmequellen der Clans trockenlegen.
4️⃣ Volle Härte des Rechtsstaats entfesseln.
5️⃣ Abschieben, wo immer rechtlich möglich.
💙 Deshalb: Am 15. Mai die AfD wählen! Zur Bekämpfung der Clankriminalität und gegen den Ausverkauf der deutschen Staatsbürgerschaft!
 
Quelle: AfD Bundesverband

++ TikTok sperrt AfD-Konto: Chinesische „Meinungsfreiheit“ jetzt auch in Deutschland? ++

 
Ein von 60.000 Abonnenten gefolgter TikTok-Kanal der größten Oppositionspartei des Landes wird willkürlich gesperrt. Ohne Angabe von konkreten Gründen, ohne Anlass. Ein Vorgang aus dem fernen China? Nein, es passierte mitten in Deutschland, wo angeblich mit der Meinungsfreiheit und den Grundrechten alles in Ordnung ist. Das soziale Netzwerk TikTok, das bezeichnenderweise von dem chinesischen Unternehmen ByteDance betrieben wird, hat das offizielle Konto der Alternative für Deutschland abgeschaltet. Breitet sich also die chinesische Version von „Meinungsfreiheit“ jetzt endgültig auch in Deutschland aus?
 
Auf jeden Fall ist es ein massiver Angriff auf unsere Grundrechte. Beschämend ist dabei vor allem, dass die sogenannten „Haltungsjournalisten“, die sich sonst so gerne über die Unterdrückung in anderen Ländern empören, mit Schweigen reagieren. Offenbar funktioniert die „vierte Gewalt“ nicht mehr als Korrektiv gegen undemokratische Fehlentwicklungen. Schlimmer noch: Weite Teile der Massenmedien dienen sich den Herrschenden an. Höchste Zeit also, dass eine Gegenbewegung stattfindet und die AfD gestärkt wird – denn wir sind die Partei der Meinungsfreiheit, die sich für offene Debatten und den Schutz unserer Grundrechte einsetzt.
 
„Für unzensierte Social-Media-Kommunikation sind Telegram und Gettr weiter die Nummer 1“, sagt die stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende @Beatrix von Storch. Folgen Sie uns deshalb gerne auch auf diesen Plattformen – aber natürlich schnellstmöglich auch auf TikTok, denn wir wollen schließlich hoffen, dass die Sperrung nicht dauerhaft anhalten wird. Und vor allem: Unterstützen Sie die AfD, damit die Altparteien und zensierende Großkonzerne kräftigen Gegenwind erhalten!
 
Quelle: AfD Bundesverband

Das Windrad von nebenan: Ampel will Mindestabstände zu Häusern abschaffen!

Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn’s der Regierung nicht gefällt: Schon bald könnten sich Haus- und Grundstücksbesitzer neben besonders unbequemen „Nachbarn“ wiederfinden. Denn das Ampelkabinett will die gesetzlichen Mindestabstände von Windkraftanlagen zu Häusern abschaffen. Der Kaffee im Garten unter Rotorblättern? Das monotone Dröhnen eines Generators nachts vor dem offenen Schlafzimmerfenster? Die Bundesregierung macht all das möglich!

Das also ist der Preis für die Windkraftinitiative von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), der in den nächsten acht Jahren rund tausend neue, noch größere Anlagen errichten lassen will, um damit den selbstverschuldeten Wegfall konventioneller Energieträger abzufangen. Zunächst hieß es, dass die Riesen-Windräder vor allem als Offshore-Anlagen im Meer sowie in der Nähe von Autobahnen gebaut werden sollen.

Vom Grundstück nebenan war nicht die Rede. Fast schon kriminell wirkt die Strategie, nach welcher der Kabinettsentwurf durch den Bundestag gebracht werden soll: Bewusst erst nach der Landtagswahl in Nordrhein-Westfahlen, damit die Wähler auch brav weiter ihr Kreuzchen bei den Altparteien machen. Aber trotzdem so schnell wie möglich, damit die Bundesländer nicht noch auf die Idee kommen, eigene Beschränkungen festzulegen. Das wäre dann nämlich nicht mehr möglich.

Immerhin: In Bayern gilt bereits die Regel, dass Windräder einen Abstand zu Häusern halten müssen, der das zehnfache ihrer Höhe entspricht. Und in Brandenburg wurde jetzt kurzfristig noch ein eigener Entwurf der Koalition aus SPD, CDU und Grünen verabschiedet. Der sieht auch weiterhin eine 1000-Meter-Abstandsregel vor. Die Entfernung könne aber unterschritten werden, wenn die Energieziele nicht anders erreicht werden könnten.

Wir von der AfD wissen dagegen, wie man die Energieziele ganz einfach erreichen kann: Sechs moderne Atomkraftwerke könnten auch weiterhin am Netz gelassen werden und würden sauberen und vor allem verlässlichen Strom liefern. Und im Gegensatz zum Windspiel der Bundesregierung, dem garantiert eine Ochsentour durch die Verwaltungsgerichte bevorsteht, könnte es damit sofort losgehen – ohne lange Prozesszeiten und vor allem ohne zusätzliches Geldverbrennen.

https://www.bild.de/bild-plus/politik/inland/politik-inland/ampel-plan-windraeder-ohne-abstand-zu-haeusern-80054304.bild.html

Quelle: AfD Bundesverband