++ Über 100.000 Euro Schaden: Schiebt Briziana H. endlich ab! ++

++ Über 100.000 Euro Schaden: Schiebt Briziana H. endlich ab! ++

Zehn Kinder, monatlich 2.508 Euro Unterstützung, illegal in Deutschland und jede Menge Vorstrafen – was läuft schief, dass wir diese Kriminelle nicht loswerden?

Briziana H. steht in Designerkleidung vor dem Richter, lässig baumelt eine Louis Vuitton Tasche an ihrer Schulter. Ja, die Trickdiebin macht keinen Hehl daraus, wie erfolgreich ihre Touren mit dem Kinderwagen sind. Eigentlich lebt sie in einer Flüchtlingsunterkunft in Langenhagen mit ihrem Heer an Kindern (3–18). Ihr Mann sitzt im Gefängnis.

Den Staat kostete sie bereits über 100.000 Euro. Ihre Masche: Zusammen mit Komplizinnen und Kindern stürmt sie die Geschäfte, um Markenkleidung, Kosmetika, Elektronik oder wahlweise Geldbörsen einzustecken. Als Fluchtwagen steht ein Opel Zafira bereit, nicht auf sie zugelassen, denn einen Führerschein hat Briziana H. nicht. Er ließ sich wohl nicht stehlen, sonst hätte sie längst einen.

In drei Jahren kostete die Kriminelle inklusive Kinder den Staat 90.000 Euro. Die vorangegangenen Verfahren – sie hat bis dato sieben Vorstrafen – verschlangen ebenfalls Unsummen für Anwälte, Justiz und Polizei. Abgeschoben werden kann die Asylbewerberin nicht, denn ihre Heimat Bosnien weigert sich, sie aufzunehmen. Sie sei keine Bürgerin, heißt es. Wie kann es möglich sein, dass die hochkriminelle, an Dreistigkeit kaum zu überbietende Roma nicht längst vor die Tür gesetzt wurde? Jetzt wandert sie für ein Jahr ins Gefängnis, um im Anschluss weiterzumachen wie bisher. Dank des grassierenden Irrsinns in Deutschland!

https://www.bild.de/regional/hannover/hannover-aktuell/kostete-dem-staat-100-000-euro-warum-werden-wir-diese-diebin-nicht-los-60586604.bild.html

Quelle: AfD Bundesverband