Trump hält nicht viel vom Euro. Kommt bald das Aus der Währung?

Trump hält nicht viel vom Euro. Kommt bald das Aus der Währung? Trump wird anders als seine Vorgänger der Zwangswährung keine Schützenhilfe mehr gewähren. Damit bricht eine der bisher wichtigsten machtpolitischen Stützen des Euro-Bauwerkes zusammen.
Der Euro entspringt einem ideologischen Traum und landet immer härter in der Realität. Dass er bisher noch nicht ganz zerschellt ist, liegt an der EZB, die ihn zum Preis der schleichenden Enteignung der Bürger mit Hilfe der Notenpresse künstlich am Leben erhält. Durch die Nullzinspolitik erlaubt man es den Ländern Schulden anzuhäufen.

Ein gigantischer Umverteilungsmechanismus ist im Gange. Während Staaten mit einer stabilen Wirtschaft in Kauf nehmen, dass sich Sparguthaben, Anlagen und Altersrücklagen langsam in Luft auflösen, stecken die Südeuropäer in einer Schuldenspirale fest. Derzeit arbeiten EU und EZB an der Vergemeinschaftung der Staatsschulden. Ein Fass ohne Boden für deutsche Steuerzahler.
Malloch, der nächste US-Botschafter bei der EU rechnet mit dem Zerfall des Euro in den nächsten 18 Monaten. In einem Interview schimpft über die Brüsseler Bürokraten und lobt die Briten für ihren Brexit. Damit liegt er auf Linie mit Trump. Der Euro ist angezählt. Die AfD fordert, das Experiment Euro geordnet zu beenden. In seiner bisherigen Form ist er nicht tragfähig, enteignet durch die EZB Bürger und entfremdet die Länder voneinander.
#AfD Zeit für Veränderung

Ein Gedanke zu „Trump hält nicht viel vom Euro. Kommt bald das Aus der Währung?

  1. Das wäre die Erste gute Nachricht wo ich seit langem gehört habe, wenn das stimmt wäre das eine sehr gute Nachricht für Deutschland und die Ganzen EU Staaten.

    Angi und co haben sicherlich wieder für so einen Fall wieder einen Schwachsinns plan um das zu verhindern, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.