Tierschützer wählen AfD!

Das betäubungslose Schlachten von Tieren ist aus tierschutzrechtlicher Sicht nicht mit der Ausübung des Glaubens zu rechtfertigen und strikt abzulehnen. Eine Ausnahmegenehmigung ist nicht zu rechtfertigen und die notwendige Streichung des § 4 Abs. 2 des Tierschutzgesetzes muss vollzogen werden. Die AfD lehnt auch das Schächten mit vorheriger Elektrokurzzeitbetäubung ab, da dabei die Tiere während des Halsschnittes nur kurzzeitig betäubt, jedoch während des Ausblutens wieder bei Bewusstsein sind.
 
 
Quelle: AfD Bayern