Solidarität für was?

Zitat T-online: Die Klägerin Marlies Krämer (80) fühlt sich mit männlichen Formulierungen wie ‚Kunde‘ oder ‚Kontoinhaber‘ nicht angesprochen und hat daher auf die Ansprache als ‚Kundin‘ oder ‚Kontoinhaberin‘ gepocht. Sie rügte einen Verstoß gegen den im Grundgesetz garantierten Gleichheitsgrundsatz.
Zitat Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.