++ Schnapsidee: Asylbewerber sollen jetzt Regionalzüge steuern ++

++ Schnapsidee: Asylbewerber sollen jetzt Regionalzüge steuern ++

Nachdem die Bevölkerung vor zwei Jahren eher skeptisch auf Merkels Ansinnen reagierte, Asylbewerber zu LKW-Fahrern auszubilden, sollen sie jetzt zu Lokführern werden.

In dem Baden-Württemberger Modellprojekt sollen jeweils 15 „Schutzsuchende“ gleisfähig gemacht werden. Wo diejenigen, die schon länger hier leben, offensichtlich schwerer von Begriff sind und daher drei Jahre Zeit für die Ausbildung benötigen, klappt das bei den Asylbewerbern schon in einer Rekordzeit von unglaublichen 15 Monaten. Als Bonbon obendrauf gibt es bereits während der Qualifizierung eine Anstellung plus ein Gehalt in Höhe von 2100 Euro. Zusätzlich erhalten sie Unterstützung durch vom Land finanzierte Coaches.

Anschließend sollen die Lokführer im Regional-Verkehr eingesetzt werden. Der grüne Verkehrsminister Winfried Hermann freut sich schon und erhofft sich eine phänomenale Integrationsleistung. Ferner glaubt er, einen guten Dienst an Mensch und Gesellschaft zu tun. Es mangele geradezu an Mitarbeitern. Warum er bisher nicht auf die Idee kam, den Segen von prompter Festanstellung, Gehalt, Coaching und nur 15-monatiger Ausbildung Bewerbern angedeihen zu lassen, die hier ohne Asyltitel einen Ausbildungsplatz suchen, weiß nur er selbst.

Nachdem kürzlich Asylbewerber versuchten, einen Zug entgleisen zu lassen, andere darin mörderisch zur Axt greifen und wiederum manche regelmäßig auf dem Band der Überwachungskameras unflätig oder strafrechtlich in Erscheinung treten, fragt man sich schon, ob diese Idee nicht genauso absurd ist, wie die Ausbildung zu LKW-Fahrern. Warum investiert man nicht in junge Leute aus der Schule? Welchen Sinn macht es für unser Land, Menschen auszubilden, die ohnehin irgendwann zurück in ihre Heimat gehen?

Stehen Sie hinter dieser Maßnahme?

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.neuordnung-des-zugverkehrs-gefaehrdet-fluechtlinge-sollen-lokfuehrer-werden.f0aa9ddc-a6ad-484a-b7bd-6bf22621a37b.html

Quelle: AfD Bundesverband