Jugendliche Flüchtlinge brauchen keine Familien!

Carsten Hütter, #AfD-Landtagsabgeordneter aus Marienberg, erklärt zum Thema „Familiennachzug für minderjährige Flüchtlinge“:

„Eine Begrenzung des Familienachwuchses ist akzeptabel, ein Streit darüber völlig überflüssig! Jugendliche können natürlich ohne ihre Familien in Deutschland aufwachsen! Es ist nicht die unbedingte Vorraussetzung, dass der Familienclan aus Kabul oder Kandahar dann hierher nachkommt.

Es gibt nur wenige Mögichkeiten, die Flüchtlingszahlen zu begrenzen. Eine davon ist die Begrenzung des Familiennachzugs für unbegleitete Minderjährige. Wenn die Politik das nicht tut, muss sie dem Volk sagen, dass die Flüchtlingszahlen in den nächsten Monaten nicht zurückgehen werden.
Schlepperbanden wissen sehr genau im die Diskussion in Deutschland. Sie sammeln Kinder von 12 bis 18 Jahren und schaffen damit ein neues großes Kontingent, das zu uns kommt. Es ist eine Realität, dass Familien Kinder losschicken in der Hoffnung, später nachkommen zu können.

Ehe man mich jetzt wieder in die rechte Ecke rückt, gebe ich zu:

Die Sätze stammen nicht von mir!

Es sind Aussagen, die der Gründer der Hilfsorganisation Cap Anamur, Rupert Neudeck, gegenüber MDR-Info getroffen hat…“

 

Ein Gedanke zu „Jugendliche Flüchtlinge brauchen keine Familien!

  1. Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen und diese Jugendlichen wieder zurück in ihr Land schicken, sobald es da wieder sicher ist. Inzwischen können sie hier die Zeit nutzen und alles das lernen, was ihnen später beim Aufbau ihrer Heimat helfen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.