++ Gut zu wissen, Herr Laschet: Die Bürger lehnen den Islam ab ++

Die Deutschen sind sich einig: Für die Mehrheit gehört der Islam nicht hierher. Armin Laschet, der gerade Erdogans DITIB-Großmoschee in NRW eingeweiht hat, hört wie so oft den Schuss nicht und springt kopfüber in sein nächstes Fettnäpfchen.

Wo 77 Prozent der Bürger die Burka in öffentlichen Einrichtungen wie Schulen und Behörden nicht länger sehen wollen, 68 Prozent für ein Kopftuchverbot sind und 58 Prozent eine Gleichstellung mit den christlichen Kirchen entschieden ablehnen, ebenso wie muslimische Sonderrechte, muss er sich medienwirksam blamieren. Man glaubt, er spricht im Fieber. Der Islam gehöre selbstverständlich zu NRW. Man stehe zusammen und lassen sich die friedliche Gesellschaft nicht durch Hass kaputt machen. Soweit die wirren Gedankengänge Laschets am Rednerpult bei der Einweihung der DITIB-Moschee.

Da fragt man sich nur: Wie um Himmels Willen kommt er darauf? Nicht schlimm genug, dass er für die Verfassungsfeinde und Spitzel von Erdogans Schnüffeltruppe eine Großmoschee einweiht, nein, er sucht noch offen den Konflikt mit den Bürgern. Diese erkennen glasklar die Gefahren, die durch den im mittelalterlichen Selbstverständnis verhafteten Islam längst in Deutschland angekommen sind. Ausgerechnet sie sind für Laschet diejenigen, die Hass säen und die friedliche Gesellschaft kaputt machen. Was für eine Frechheit!

Laschet als Ministerpräsident sollte endlich aufwachen und gern länger darüber nachdenken, für wen er eigentlich im Amt ist, wem er sein sorgenfreies, fürstlich alimentiertes Leben zu verdanken hat und wem er dadurch in allererster Linie verpflichtet ist. Der Islam gehört genauso wenig zu Deutschland wie der muslimische DITIB Sumpf. Wer die eigenen Bürger verunglimpft und bereitwillig Verfassungsfeinden dient, hat fertig!

https://www.derwesten.de/region/ditib-moschee-aachen-armin-laschet-id214270897.html

Quelle: AfD Bundesverband