+++ CDU-Islamistin als „Türöffnerin“ bei der Bundeszentrale für politische Bildung +++


Immer mehr muslimische Funktionäre der Altparteien erhalten jetzt einflussreiche Ämter. Nach der politisch motivierten Ersetzung Maaßens als Verfassungsschutzchef durch den linientreuen SPD-Parteisoldaten Thomas Haldenwang und dessen designierten türkischstämmigen Stellvertreter Sinan Selen wird nun die umstrittene ehemalige CDU-Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf Vize-Chefin der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb). Schon die Stellenvergabe wirft Fragen auf – selbst in CDU-Kreisen wird bezweifelt, dass die Stelle öffentlich ausgeschrieben war –, aber noch größere Bedenken sind aufgrund der ideologisch-religiösen Ausrichtung der 40-Jährigen angebracht.


Die in Deutschland geborene Muslimin, deren Eltern der türkischen Minderheit der griechischen Region Thrakien angehören, machte bei der nordrhein-westfälischen CDU dank der Förderung Armin Laschets schnell Karriere und zog 2013 in den Bundestag ein, wo sie – wie die „taz“ hoffte – als „Türöffnerin“ für möglichst viele weitere Muslime wirken sollte.
Da das Wahldebakel der CDU bei der Bundestagswahl 2017 ihrer Abgeordnetentätigkeit ein Ende setzte, brachten ihre Gönner sie nun auf dem einflussreichen und lukrativen Posten bei der Bundeszentrale unter, was sogar in ihrer Partei zu Kontroversen führte. „Das Ansehen der bpb dürfe durch diese Personalie keinen Schaden nehmen“, sagte der CDU-Innenexperte und Hamburger Bundestagsabgeordnete Christoph de Vries.
„Die Sorgen des MdB de Vries lassen sich konkretisieren: Ihre Parlamentsarbeit begann Giousouf in Berlin mit einem Antrittsbesuch beim türkischen Botschafter. Es folgten Begegnungen mit umstrittenen türkischen Moschee-Gemeinden. Im Herbst 2014 wurde bekannt, dass sie eine Delegation der als antisemitisch geltenden und damals noch vom Verfassungsschutz beobachteten Islamischen Gemeinschaft Milli Görüs (IGMG) in der Hagener CDU-Kreisgeschäftsstelle empfangen hatte.


Dann folgten Bilder auf Facebook, die Giousouf in traditionell islamischer Frauenkleidung in der Hagener Moschee des Moschee-Verbandes DITIB zeigt […]. Hinzu kam Giousoufs Auftritt vom November 2014 bei einer Veranstaltung der ATIB in Köln.


Die ATIB (Ayrupa Türk İslam Birliği, = europäischer islamisch-religiöser Dachverband) wird übrigens vom hessischen Verfassungsschutz dem Spektrum der türkisch-rechtsextremistischen Grauen Wölfe zugerechnet.“
Sämtliche Zweifel an ihrer Eignung für ein Amt, das dem Schutz der Verfassung dienen soll, werden von ihr pauschal als „Verschwörungstheorien“ zurückgewiesen. Es ist zu befürchten, dass die in islamistischen Kreisen gut vernetzte Muslimin an der Seite des für seine Linkslastigkeit bekannten bpb-Präsidenten Thomas Krüger (SPD) nun erst recht als „Türöffnerin“ wirken wird.

https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/cdu-frau-und-ditib-atib-sympathisantin-wird-vize-der-bundeszentrale-fuer-politische-bildung/?fbclid=IwAR2DlA0ZZVSi-Coai2KYguGJIkhj5SPR641PipRCedg-NxUCdzYEwyCL7CI

Quelle: AfD Bayern