Archiv der Kategorie: Allgemein

++ Aus dem Wasser gejagt: Schwimmshirt verboten, Burkini willkommen! ++

++ Aus dem Wasser gejagt: Schwimmshirt verboten, Burkini willkommen! ++


Was für ein irrer Sommer! Die kleine Amy wird in ihrem Schwimmshirt des Freibades verwiesen, die Burkini-Fraktion dagegen wird dort hofiert.

Amy ist zehn Jahre alt und hat empfindliche Haut. So ganz ohne Sonnenschutz wollte sie ihre Mutter nicht schwimmen gehen lassen. Zu groß die Gefahr, dass die Tochter angesichts der starken UV-Strahlung einen Sonnenbrand erleidet. Also wurde ein Schwimmshirt gekauft. Dieses hat kurze Ärmel, besteht ansonsten aus herkömmlichen Badeanzustoff und bedeckt die empfindliche Haut auf Brust und Rücken. Derartige Modelle sind längst Standard, vor allem Kinder mit hellem Pigment profitieren vom sorglosen Plantschen darin.

Aber Amys Mutter hatte die Rechnung ohne das Freibad im sächsischen Reichenbach gemacht. Kaum war die Kleine im Wasser, stürmte der Bademeister heran und setzte die gesamte Familie vor die Tür. Amy weinte bitterlich. Man gab den Vertriebenen noch den Hinweis mit auf den Weg, dass das Wasser im Becken vor Verschmutzung und Keimeintrag geschützt werden solle, weil dies den Badebetrieb gefährde. Die kleinen Ärmelchen am Schwimmshirt als Keimschleudern? Die Familie glaubt nicht richtig zu hören. schließlich erlaubt das örtliche Bad den Ganzkörper-Burkini von muslimischen Frauen – mit langen Ärmeln und Hosen.

Ist jetzt schon ein zehnjähriges Mädchen mit heller Haut Kind zweiter Klasse? Soll es erst zur Muslima werden, um mit dem Schwimmshirt ins Wasser steigen zu dürfen? Erst vor wenigen Tagen kippte das Oberverwaltungsgericht Koblenz in einem Eilverfahren ein Burkini-Verbot in Schwimmbädern. Seither darf mit noch so vielen Lagen Stoff ganzkörperverhüllt ins Wasser gekeimt werden. Das Schwimmbad in Reichenbach will die Familie nicht mehr besuchen. Vielleicht Sie, liebe Unterstützer aus Sachsen?

https://www.bild.de/regional/chemnitz/chemnitz-news/burkini-aermel-sind-aber-erlaubt-freibad-verbot-fuer-amys-schwimm-shirt-62786420.bild.html

Quelle: AfD Bundesverband

++ Friedrich Merz hat recht: Nur die AfD steht hinter Bundeswehr und Polizei! ++

Schelte von ganz oben für Friedrich Merz, den verkannten Realisten der Union. Innenminister Seehofer und Verteidigungsministerin von der Leyen toben.

Der einst von Kanzlerin Merkel weggebissene Friedrich Merz hatte sich in einem Interview doch tatsächlich gewagt, Kritik am Verhältnis der Union zu Polizisten und Soldaten zu üben. Konkret sagte er, seine Partei verliere Teile der Bundeswehr und der Polizei an die AfD. Ferner formulierte er Kritik, indem er sagte, die CDU müsse eine Partei sein, die ohne Wenn und Aber hinter den Sicherheitsorganen stehe. Der Mann hat absolut recht. 

Es ist tatsächlich so, dass sich viele Polizisten und Soldaten bei der AfD gut aufgehoben fühlen, sind wir doch die Partei des Rechtsstaats, die bedingungslos hinter den Einsatzkräften steht. Und nicht nur das. Für uns sind all jene, die täglich den Kopf auf den Straßen oder weit entfernt von Deutschland hinhalten müssen, Helden, die die Grundwerte unserer Gesellschaft notfalls mit ihrem Leben zu verteidigen bereit sind.

Friedrich Merz liegt mit seiner Kritik ebenso richtig. Die Union hat es erst zugelassen, dass die Polizisten für eine bestimmte Klientel zu den Prügelknaben der Nation wurden. Frau von der Leyen hat den Niedergang der Bundeswehr zu verantworten, säte Zwietracht, sprach den Rekruten das Vertrauen ab und flutete die Kasernen mit Pumps, Handtaschen und Sex-Seminaren. Erst in dieser Gemengelage wagt sich ein Kevin Kühnert hervor und fordert die Abschaffung der Bundeswehr.

Polizisten und Angehörige der Bundeswehr wählen die AfD. Wir möchten, dass sie zu altem Glanz zurückfinden und endlich wieder als das wahrgenommen werden, was sie sind: eine tragende Säule unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung!

https://www.welt.de/politik/deutschland/article195774737/Nach-Merz-Aussage-Gewerkschaft-der-Polizei-raeumt-Sympathien-fuer-die-AfD-in-Bundespolizei-ein.html

https://www.deutschlandfunk.de/nach-mutmassungen-ueber-afd-kritik-an-merz.1939.de.html?drn%3Anews_id=1020390

Quelle: AfD Bundesverband

++ Nach bizarrem EKD-Kirchentag: Geld zurück an die Bürger! ++

++ Nach bizarrem EKD-Kirchentag: Geld zurück an die Bürger! ++

8,6 Millionen Euro Steuergelder schoss der Staat für den Evangelischen Kirchentag zu. Dieser entglitt völlig. Die AfD fordert: Das Geld muss den Bürgern erstattet werden!

Das staunten nicht nur gestandene Protestenten, die ihren Kirchentag besuchten. Wenn man lediglich auf eines verzichten musste, dann auf unsere Partei, denn die wurde im Vorfeld ausgeladen. Es wurden Workshops zum „Vulven malen“ oder zu „Schöner Kommen“ angeboten. An der Spitze der schizophrenen Irrsinnsveranstaltung kroch dann auch noch die offenbar völlig verbiesterte Soziologin und Berufsmisogyne Barbara Kuchler aus dem Unterholz und verblüffte mit der These, Frauen, die ihre Augenbrauen zupften, sich schminkten und figurbetonte Kleidung schätzten, seien allesamt mitschuldig, wenn Männer sie begrapschen würden. Eine bizarrere Täter-Opfer-Umkehr dürfte in Kirchenkreisen nahezu einmalig sein.

Der Evangelische Kirchentag wirkte zeitweilig wie die Sommerfrische einer Irrenanstalt. Geradezu grotesk holt einen die Realität ein, wenn man sich vergegenwärtigt, dass dieser exklusive Spaß mit 8,6 Millionen Euro von Land, Stadt und Bund bezuschusst wurde. Diese horrenden Zahlungen erhielt die EKD zusätzlich zu den Kirchensteuereinnahmen von fast sechs Milliarden Euro im vergangenen Jahr sowie zu der staatlichen Finanzierung des Diakonischen Hilfswerks. Die AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag interveniert an dieser Stelle rigoros, denn hier wird gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz verstoßen.

Mit-Initiator Petr Bystron: „Gegen diesen vom Bundesverfassungsgericht immer wieder bestätigten Verfassungsgrundsatz hat die Leitung des Evangelischen Kirchentages ganz offen und schamlos verstoßen. Sie hat aus einem religiösen Treffen in weiten Teilen eine Parteienkundgebung für Rot-Grün und gegen die AfD gemacht. Damit hat der Kirchentag die ohnehin schon vorhandenen Spaltung in der Gesellschaft vertieft, obwohl es Aufgabe der Christen wäre, aufeinander zu zugehen.“

Wir fordern daher die komplette Rückerstattung der Zahlungen über 8,6 Millionen Euro. Die Steuerzahler dürfen nicht für diesen inoffiziellen Grünenparteitag belangt werden!

https://www.afdbundestag.de/bystron-muenz-renner-ekd-muss-steuerzuschuesse-fuer-kirchentag-zurueckzahlen

Quelle: AfD Bundesverband

++ Urteil der Gesinnungsrepublik: „Goldstücke“ ist jetzt Hassrede! ++

++ Urteil der Gesinnungsrepublik: "Goldstücke" ist jetzt Hassrede! ++

Seien Sie vorsichtig, was Sie schreiben. Die Gesinnungsschnüffler sind inzwischen überall, sogar im Landgericht Bremen!

„Was die Flüchtlinge uns bringen, ist wertvoller als Gold“ – diese Äußerung von Ex-Kanzlerkandidat Schulz sorgte während des Bundestagswahlkampfes bestenfalls für Erheiterung. Bis heute blieb er die Antwort schuldig, was er damit überhaupt meint. Fakt ist, viele zuwanderungskritischen Bürger bezeichneten diejenigen, die zu uns kommen fortan als „Goldstücke“.

Wie wir in dieser Woche dank des Landgerichts Bremen lernen durften, fällt diese augenzwinkernde Bezeichnung nun unter das Gesinnungsdelikt „Hassrede“. Dort wurde die Klage eines Facebook-Nutzers abgewiesen, der wegen der Verwendung des Begriffs „Goldstücke“ für Asylbewerber gesperrt worden war. „Es ist gerichtsbekannt, dass Anhänger der rechten Szene Flüchtlinge als ‘Goldstücke’ bezeichnen“, heißt es laut Redaktionsnetzwerk Deutschland im Gerichtsurteil.

Ein starkes Stück! Nur weil in rechtskonservativen Kreisen der Begriff zu einem geflügelten Wort auf Martin Schulz‘ sinnfreie Äußerung hin wurde, gleich in die üblichen Beißreflexe zu verfallen und plötzlich Hassrede zu wittern, ist vorsichtig ausgedrückt eine absonderliche Rechtsauffassung. Die AfD als Partei der bürgerlichen Meinungsfreiheit stellt sich gegen jeden gesinnungsdiktatorischen Terror, der den Menschen im Land einen Maulkorb verpassen möchte. Dieses Urteil ist ein Skandal!

Flüchtling als „Goldstück“ bezeichnet – laut Gericht Haßrede

Quelle: AfD Bundesverband

++ USA stuft uns herab: Deutschland ist das Mekka für Menschenhändler! ++

Allmählich wird auch jenseits des großen Teichs deutlich, wie unsere Regierung versagt. Die USA stufen Deutschland jetzt herab – wegen Menschenhandels!

Allein in Berlin werden 474 Minderjährige vermisst. Sie sollen Schleuserbanden zum Opfer gefallen sein, die sie zur Arbeit in Nagelstudios gezwungen haben. Nun sind sie weg und man befürchtet, dass sie auf dem direkten Weg in die Hölle nun im Rotlichtmilieu weiter ausgebeutet werden. International agierende Menschenhändler schleusten die vietnamesischen Kinder von Moskau über die baltischen Staaten und Polen nach Deutschland und weiter nach Westeuropa.

Fast 500 minderjährige Opfer von Menschenhändlern sind allein in Berlin verschwunden. Welche Zustände hier inzwischen herrschen, ist auch den USA nicht verborgen geblieben. Sie bemängeln insbesondere die Zwangsprostitution und dass die Bundesregierung nicht die Mindeststandards für die Beseitigung von Menschenhandel vollständig erfülle. Das größte Defizit sieht das US-Ministerium in dem Umstand, dass die Justiz für zu wenig Abschreckung sorge. Das stimmt. Seit 2009 geht die Zahl der Verurteilungen gerade bei Menschenhandel im Rotlichtmilieu Deutschland zurück.

Zudem kommen verurteilte Straftäter zu selten in Haft. Das Bundesjustizministerium reagiert sich auf die Kritik mit leeren Floskeln und versichert, dass man „die Strategien kontinuierlich weiterentwickelt“. Was für ein Witz! Die USA stufen nun unser Land zum ersten Mal nicht mehr in die höchste Länderkategorie bei der Bekämpfung des Menschenhandels ein, sondern nur noch in Stufe 2 wie so mancher Gurkenstaat. Der GroKo ist das menschliche Leid offenbar vollkommen egal. Wie können Merkel und Co. hier noch ruhig schlafen? Jetzt muss gehandelt werden!

BKA Lagebild Menschenhandel

https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/JahresberichteUndLagebilder/Menschenhandel/menschenhandelBundeslagebild2017.html?nn=27956

https://www.welt.de/politik/deutschland/article195585559/Zwangsarbeit-in-Nagelstudios-474-Minderjaehrige-in-Berlin-vermisst.html

https://www.welt.de/politik/ausland/article195614955/Kriminalitaet-USA-kritisieren-Deutschland-wegen-mangelnder-Bekaempfung-des-Menschenhandels.html

Quelle: AfD Bundesverband