Ausländerkriminalität: „Spiegel“ -Redakteur platzt der Kragen.

Ausländerkriminalität: "Spiegel" -Redakteur platzt der Kragen.Der linke „Spiegel“-Journalist Sven Böll versteht die Welt nicht mehr. Als Schöffe am Berliner Jugendgericht erlebt er, wie sich „der Rechtsstaat lächerlich macht“, Migranten ungestraft davonkommen und deren Opfer im Stich gelassen werden.

„Mehr als ein Dutzend Fälle habe ich erlebt (…) Ich habe noch keine angeklagte Frau gesehen. Immer nur Männer, junge Männer. Die meisten hatten das, was man einen Migrationshintergrund nennt.

Angeklagte werden immer brutaler

Fast ein Viertel aller Tatverdächtigen ist jünger als 21. (…) Manche haben mehr Einträge im Strafregister, als sie Lebensjahre zählen“, schildert Sven Böll seine Erfahrungen am Kriminalgericht Moabit, das größte Strafgericht Europas. Pro 100.000 Einwohner wurden in Berlin vergangenes Jahr 16.000 (erfasste!) Straftaten begangen. Überwiegend von Migranten.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.