++ 370 Schüler. Nur ein Kind mit Muttersprache Deutsch ++

++ 370 Schüler. Nur ein Kind mit Muttersprache Deutsch ++

In der Klasse 4c der Jens-Nydahl-Grundschule in Berlin sitzt Sabrina. Sie ist die einzige, die Deutsch als Muttersprache spricht. Nicht nur in der 4c, sondern an der gesamten Schule.

Die Grundschülerin, ein zurückhaltendes Mädchen mit deutschsprachigen Eltern, sitzt zwischen 19 anderen Kindern. Sechs davon haben eine Lernschwäche, 19 sprechen Deutsch nur gebrochen als Zweitsprache. Die Schule ist als Brennpunktschule bekannt. Zwei Lehrer unterrichten gleichzeitig. Von einem normalen Unterrichtsklima kann trotzdem keine Rede sein.

78 Schulen in Berlin werden derzeit mit Sondermitteln unterstützt. Die Schüler leben in prekären Verhältnissen, wachsen mit Eltern auf, die morgens nicht zur Arbeit gehen, manche von ihnen haben noch nie gearbeitet. Hinzu kommen noch die Sprachbarrieren, nicht nur in Bezug auf Deutsch, sondern oft sogar hinsichtlich der eigenen Muttersprache. Die Lernergebnisse sind entsprechend desaströs. Kinder wie Sabrina haben Pech gehabt.

Übrigens: Im unmittelbaren Einzugsgebiet der Jens-Nydahl-Grundschule residieren junge Grünwähler-Familien in schicken Altbauwohnungen. Sie wehren sich mit Händen und Füßen dagegen, dass ihr Nachwuchs an diese Schule kommt. Geht es um die Bildung der eigenen Kinder, ist die Kreuzberger Multikulti-Romantik schnell vorbei. Anhand der vielen Brennpunktschulen im Land ist offensichtlich, dass Integration und Inklusion nur wohlfeile Worte sind, die die Realität im Handstreich einholt.

https://www.welt.de/politik/deutschland/plus191683283/Integration-an-Schulen-370-Schueler-ein-Kind-mit-Muttersprache-Deutsch.htm

Quelle: AfD Bundesverband